Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

ABK News

Aktuelle Meldungen rund um die Aktienbrauerei
von

ZUSAMMENHALT IN DER KRISE

Aktienbrauerei unterstützt Kliniken-Mitarbeiter mit 2200 Getränkekisten

Die Arbeit der Bediensteten in den Kliniken OstallgäuKaufbeuren möchte die Aktienbrauerei (ABK) würdigen. Deshalb übergab Geschäftsführer Gottfried Csauth am Montag 2200 Gutscheine für Getränkekisten im Wert von rund 22000 Euro an Vorstand Ute Sperling. Die Kaufbeurer Brauerei, die selbst unter der Coronakrise leidet, sagt damit „Danke“ an alle Rettungs- und Pflegekräfte, an Ärzte und Sanitäter, an das Hygienepersonal und die Krankenhausküche, die Mitarbeiter der Labore und der Verwaltung der Kliniken.

Vor dem Klinikum Kaufbeuren trafen sich Vertreter der Aktienbrauerei, des V-Marktes und der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren zur Übergabe von Getränke-Gutscheinen
Bild (von links): Kliniken-Hauswirtschaftsleiterin Birgit Habersaat, ABK-Verkaufsleiter Handel, Rainer Müller, Kliniken-Pflegedienstleiterin Andrea Lehmann, ABK-Geschäftsführer Gottfried Csauth, Kliniken-Vorstand Ute Sperling und Tobias Holl, Zentral-Eink

Die rund 2200 Beschäftigten an den Standorten Kaufbeuren, Füssen und Buchloe erhalten in den nächsten Tagen über die Pflegedienstleitung Gutscheine für jeweils eine Kiste aus dem ABK-Getränkesortiment. Sie sind in den V-Märkten Kaufbeuren, Neugablonz, Füssen und Buchloe einlösbar. „Wir haben größte Hochachtung vor der Leistung des Klinikpersonals und allen, die heute pflegen, heilen und betreuen“, sagte Csauth bei der Übergabe der Gutscheine in Kaufbeuren. „Die Aktion ist eine Herzensangelegenheit des gesamten ABK-Teams“, so Csauth weiter. Er betonte, wie dankbar er für den Einsatz der KrankenhausMitarbeiter sei: „Ohne Euch wären wir aufgeschmissen. Dankeschön!“ Die Idee, etwas für das Personal zu tun, kam Csauth, als er davon hörte, dass die Münchener Taxifahrer die Krankenhaus-Mitarbeiter kostenlos befördern. Verkaufsleiter Rainer Müller hatte dann die Idee für die Getränkekisten-Gutscheine. Den Druck übernahm kostenlos die Firma Page Factory, der V-Markt erklärte sich bereit, die Getränke gegen Vorlage der Gutscheine auszugeben. Das Pfand muss an der Kasse bezahlt werden.

» Folgst du uns eigentlich schon?

Kliniken-Vorstand Ute Sperling war sofort begeistert von der Aktion und findet sie „großartig“. Insbesondere die Pflege- und Reinigungskräfte erhielten zu selten die Anerkennung, die sie kriegen müssten. Die Stimmung beim Personal bezeichnete Sperling als „gut, aber angespannt“. Die Mitarbeiter sorgten sich, dass die Situation in den Kliniken durch einen erneuten Ausbruch von Covid-19 kritisch werden könnte. „Bisher sind wir aber gut klar gekommen“, sagte Sperling.

Die Aktienbrauerei hat laut Csauth an der Coronakrise „ganz schön zu knabbern“. Seit Montag müssten viele Hygieneauflagen erfüllt werden, die Gastronomie sei komplett weggebrochen und alle Großveranstaltungen, wie das Tänzelfest, abgesagt. Bei den Wirten stehe zum Teil noch Fassbier, das zurückgenommen werden müsse, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum ablaufe. Die Produktion laufe aber weiter, berichtete Csauth. Vertrieben werde die Ware über den Einzelhandel und den Heimdienst. Je nach Abteilung befänden sich Mitarbeiter in Kurzarbeit, aber nie zu 100 Prozent. Csauth plant zwar für heuer mit einem Minus von 30 bis 40 Prozent beim Absatz, hofft aber noch, dass im Sommer das Geschäft stark anzieht. Wenn die Menschen nicht in Urlaub fahren dürften und daheim ihre Freizeit genießen, könnten mehr Getränke gebraucht werden. In normalen Sommerferien sei der August eher ein schwacher Monat für die Brauerei. „Wir können leider im Moment keine Prognose abgeben.“

Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet.

Sed ut perspiciatis unde omnis iste natus error sit voluptatem accusantium doloremque laudantium, totam rem aperiam, eaque ipsa quae ab illo inventore veritatis et quasi architecto beatae vitae dicta sunt explicabo. Nemo enim ipsam voluptatem quia voluptas sit aspernatur aut odit aut fugit, sed quia consequuntur magni dolores eos qui ratione voluptatem sequi nesciunt. Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum quia dolor sit amet, consectetur, adipisci velit, sed quia non numquam eius modi tempora incidunt ut labore et dolore magnam aliquam quaerat voluptatem.

Diese Meldung in »Allgäuer Zeitung«

Zurück